Zitate » Kunst
Kunst Zitate

  • ’’
    Kunst wäscht den Staub des Alltag von der Seele.‘‘
    Kunst wäscht den Staub des Alltag von der Seele.
  • ’’
    Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.‘‘
    Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.
  • ’’
    Kunst ist eine Lüge, die uns die Wahrheit erkennen lässt.‘‘
    Kunst ist eine Lüge, die uns die Wahrheit erkennen lässt.
  •   
  • ’’
    Die Kunst muss nichts. Die Kunst darf alles.‘‘
    Die Kunst muss nichts. Die Kunst darf alles.
  • ’’
    Jedes Portrait, das mit Gefühl gemalt wurde, ist ein Porträt des Künstlers, nicht dessen, der ihm dafür gesessen hat.‘‘
    Jedes Portrait, das mit Gefühl gemalt wurde, ist ein Porträt des Künstlers, nicht dessen, der ihm dafür gesessen hat.
  • ’’
    Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.‘‘
    Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.
  • ’’
    Jedes Kunstwerk ist eigentlich eine Skizze, die erst durch unsere Fantasie vollendet wird.‘‘
    Jedes Kunstwerk ist eigentlich eine Skizze, die erst durch unsere Fantasie vollendet wird.
  • ’’
    Das Geheimnis der Kunst liegt darin, dass man nicht sucht, sondern findet.‘‘
    Das Geheimnis der Kunst liegt darin, dass man nicht sucht, sondern findet.
  • ’’
    Kunst ist Magie, befreit von der Lüge, Wahrheit zu sein.‘‘
    Kunst ist Magie, befreit von der Lüge, Wahrheit zu sein.
  • ’’
    Nichts hohes erreicht der Künstler, der nicht an sich selber zweifelt.‘‘
    Nichts hohes erreicht der Künstler, der nicht an sich selber zweifelt.
  • ’’
    Die Kunst ist zwar nicht das Brot. Wohl aber der Wein des Lebens.‘‘
    Die Kunst ist zwar nicht das Brot. Wohl aber der Wein des Lebens.
  • ’’
    Kunst ist, wenn man's nicht kann, denn wenn man's kann, ists keine Kunst.‘‘
    Kunst ist, wenn man's nicht kann, denn wenn man's kann, ists keine Kunst.
  • ’’
    Der Künstler war immer vollkommen in die Gesellschaft integriert, aber nicht in die Gesellschaft seiner Zeit, sondern in jene der Zukunft.‘‘
    Der Künstler war immer vollkommen in die Gesellschaft integriert, aber nicht in die Gesellschaft seiner Zeit, sondern in jene der Zukunft.
  • ’’
    Die Kunst ist das Gewissen der Menschheit.‘‘
    Die Kunst ist das Gewissen der Menschheit.
  • ’’
    Kunst ist Weglassen.‘‘
    Kunst ist Weglassen.
  • ’’
    Liebe und Kunst umarmen nicht, was schön ist, sondern was eben dadurch schön wird.‘‘
    Liebe und Kunst umarmen nicht, was schön ist, sondern was eben dadurch schön wird.
  • ’’
    Die Kunst ist die irdische Schwester der Religion.‘‘
    Die Kunst ist die irdische Schwester der Religion.
  • ’’
    Kunst ist, was übrig bleibt, ohne zu altern.‘‘
    Kunst ist, was übrig bleibt, ohne zu altern.
  • ’’
    Kunst kommt von Können.‘‘
    Kunst kommt von Können.
  • ’’
    Kunstwerke sind phänomenal, historisch, unwirksam, praktisch folgenlos. Das ist ihre Größe.‘‘
    Kunstwerke sind phänomenal, historisch, unwirksam, praktisch folgenlos. Das ist ihre Größe.
  • ’’
    Das Kunstwerk ist eine imaginäre Insel, die rings von Wirklichkeit umbrandet ist.‘‘
    Das Kunstwerk ist eine imaginäre Insel, die rings von Wirklichkeit umbrandet ist.
  • ’’
    Künstler wird man aus Verzweiflung.‘‘
    Künstler wird man aus Verzweiflung.
  • ’’
    Kunst gibt es nur für und durch den anderen.‘‘
    Kunst gibt es nur für und durch den anderen.
  • ’’
    Kunst hat mit Geschmack nichts zu tun. Kunst ist nicht da, dass man sie schmeckt.‘‘
    Kunst hat mit Geschmack nichts zu tun. Kunst ist nicht da, dass man sie schmeckt.
  • ’’
    Kunst wird erst dann interessant, wenn wir vor irgend etwas stehen, das wir nicht gleich restlos erklären können.‘‘
    Kunst wird erst dann interessant, wenn wir vor irgend etwas stehen, das wir nicht gleich restlos erklären können.
  • ’’
    Der Maler malt eigentlich mit dem Auge: Seine Kunst Kunst ist die Kunst, regelmäßig und schön zu sehen.‘‘
    Der Maler malt eigentlich mit dem Auge: Seine Kunst Kunst ist die Kunst, regelmäßig und schön zu sehen.
  • ’’
    Zugleich aus dem Leben gegriffen und zugleich typisch – das ist die höchste Kunst.‘‘
    Zugleich aus dem Leben gegriffen und zugleich typisch – das ist die höchste Kunst.
  • ’’
    Die Welt der Kunst ist eine Welt des Traumes.‘‘
    Die Welt der Kunst ist eine Welt des Traumes.
  • ’’
    Ohne Tradition ist die Kunst wie eine Herde Schafe ohne Hirt. Ohne Neuerung ist sie ein toter Körper.‘‘
    Ohne Tradition ist die Kunst wie eine Herde Schafe ohne Hirt. Ohne Neuerung ist sie ein toter Körper.
  • ’’
    Malen heißt nicht Formen färben, sondern Farben formen.‘‘
    Malen heißt nicht Formen färben, sondern Farben formen.
  • ’’
    Uneinig sein mit seiner Zeit – das gibt dem Künstler seine Daseinsberechtigung.‘‘
    Uneinig sein mit seiner Zeit – das gibt dem Künstler seine Daseinsberechtigung.
  • ’’
    Das Beste, was der Künstler gibt, ist Abglanz dessen, was er liebt.‘‘
    Das Beste, was der Künstler gibt, ist Abglanz dessen, was er liebt.
  • ’’
    Im Malen ist etwas Unendliches.‘‘
    Im Malen ist etwas Unendliches.
  • ’’
    Jede Art von Kunst ist gut, außer der, die langweilig ist.‘‘
    Jede Art von Kunst ist gut, außer der, die langweilig ist.
  • ’’
    In der Kunst ist die Form alles, der Stoff gilt nichts.‘‘
    In der Kunst ist die Form alles, der Stoff gilt nichts.
  • ’’
    Wer sich mit der Kunst verheiratet, bekommt die Kritik zur Schwiegermutter.‘‘
    Wer sich mit der Kunst verheiratet, bekommt die Kritik zur Schwiegermutter.
  • ’’
    Zeichnen ist die Kunst, Striche spazieren zuführen‘‘
    Zeichnen ist die Kunst, Striche spazieren zuführen
  • ’’
    Kunst ist Anarchie‘‘
    Kunst ist Anarchie
  • ’’
    Wenn Affen Klavierspielen können, warum sollten Menschen nicht dazu singen?‘‘
    Wenn Affen Klavierspielen können, warum sollten Menschen nicht dazu singen?
  • ’’
    Kunst ist ein Werturteil, das sich durchgesetzt hat.‘‘
    Kunst ist ein Werturteil, das sich durchgesetzt hat.
  • ’’
    Aufgabe von Kunst heute ist es, Chaos in die Ordnung zu bringen.‘‘
    Aufgabe von Kunst heute ist es, Chaos in die Ordnung zu bringen.
  • ’’
    Literatur entsteht überhaupt nur aus Widersprüchen, sonst entsteht Langeweile.‘‘
    Literatur entsteht überhaupt nur aus Widersprüchen, sonst entsteht Langeweile.
  • ’’
    Die Kunst ist ewig, ihre Formen wandeln sich.‘‘
    Die Kunst ist ewig, ihre Formen wandeln sich.
  • ’’
    Die Kunst ist frei.‘‘
    Die Kunst ist frei.
  • ’’
    Literatur ist die Kunst, Außergewöhnliches an gewöhnlichen Menschen zu entdecken und darüber mit gewöhnlichen Worten Außergewöhnliches zu sagen.‘‘
    Literatur ist die Kunst, Außergewöhnliches an gewöhnlichen Menschen zu entdecken und darüber mit gewöhnlichen Worten Außergewöhnliches zu sagen.
  • ’’
    Die Kunst ist unnütz, aber der Mensch kann auf das Unnütze eben nicht verzichten.‘‘
    Die Kunst ist unnütz, aber der Mensch kann auf das Unnütze eben nicht verzichten.
  • ’’
    Kunst wird vom Menschen für Menschen gemacht, ist also ein gesellschaftliches Phänomen.‘‘
    Kunst wird vom Menschen für Menschen gemacht, ist also ein gesellschaftliches Phänomen.
  • ’’
    Ein Künstler, der darauf verzichtet, das Unsichtbare, das, was hinter der Erscheinung liegt - nennen wir es Seele, Gemüt, Leben - vermittels der Darstellung der Wirklichkeit auszudrücken, ist kein Künstler.‘‘
    Ein Künstler, der darauf verzichtet, das Unsichtbare, das, was hinter der Erscheinung liegt - nennen wir es Seele, Gemüt, Leben - vermittels der Darstellung der Wirklichkeit auszudrücken, ist kein Künstler.
  • ’’
    Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele.‘‘
    Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele.
  • ’’
    An den modernen Gemälden ist nur noch eines verständlich: die Signatur.‘‘
    An den modernen Gemälden ist nur noch eines verständlich: die Signatur.
  • ’’
    Das wichtigste Rezept für den Krimi: Der Detektiv darf niemals mehr wissen als der Leser.‘‘
    Das wichtigste Rezept für den Krimi: Der Detektiv darf niemals mehr wissen als der Leser.
  • ’’
    Kunst muss anstößig sein; sie muss Denkanstöße geben.‘‘
    Kunst muss anstößig sein; sie muss Denkanstöße geben.
  • ’’
    Auch Schlafen ist eine Form von Kritik; vor allem im Theater.‘‘
    Auch Schlafen ist eine Form von Kritik; vor allem im Theater.
  • ’’
    Es gibt nur zwei Arten von Musik: gute und schlechte. Es kommt nicht darauf an was du spielst, sondern wie du spielst.‘‘
    Es gibt nur zwei Arten von Musik: gute und schlechte. Es kommt nicht darauf an was du spielst, sondern wie du spielst.
  • ’’
    Stil fängt da an, wo die Begabung aufhört.‘‘
    Stil fängt da an, wo die Begabung aufhört.
  • ’’
    Wahre Kunst bleibt unvergänglich.‘‘
    Wahre Kunst bleibt unvergänglich.
  • ’’
    Dichten ist keine Tätigkeit, sondern ein Zustand.‘‘
    Dichten ist keine Tätigkeit, sondern ein Zustand.
  • ’’
    Das Erstaunliche an den modernen Kunstwerken ist, daß die Künstler wissen, wann sie damit fertig sind.‘‘
    Das Erstaunliche an den modernen Kunstwerken ist, daß die Künstler wissen, wann sie damit fertig sind.
  • ’’
    Wenn ich nicht so kreativ gewesen wäre, dann wäre ich irgendwo hinter Gitterstäben gelandet und würde daran rütteln.‘‘
    Wenn ich nicht so kreativ gewesen wäre, dann wäre ich irgendwo hinter Gitterstäben gelandet und würde daran rütteln.
  • ’’
    Kunst ist ein Schöpfungsgleichnis. Gott gab sich auch nicht mit den zufällig gegenwärtigen Stadien besonders ab.‘‘
    Kunst ist ein Schöpfungsgleichnis. Gott gab sich auch nicht mit den zufällig gegenwärtigen Stadien besonders ab.
  • ’’
    Tiefsinn ist eine hohe Kunst.‘‘
    Tiefsinn ist eine hohe Kunst.
  • ’’
    Ich glaube, ein Regisseur dreht seine Filme immer für sich selbst. Wenn er sagt, er macht es für das Publikum, so lügt er. Wenn die Zuschauer den Film dann lieben, liegt es daran, dass sie dieselben Überzeugungen haben wie der Regisseur und nicht umgekehrt.‘‘
    Ich glaube, ein Regisseur dreht seine Filme immer für sich selbst. Wenn er sagt, er macht es für das Publikum, so lügt er. Wenn die Zuschauer den Film dann lieben, liegt es daran, dass sie dieselben Überzeugungen haben wie der Regisseur und nicht umgekehrt.
  • ’’
    Kunst verhält sich zur Schöpfung gleichnisartig. Sie ist jeweils ein Beispiel, ähnlich wie das Irdische ein kosmisches Beispiel ist.‘‘
    Kunst verhält sich zur Schöpfung gleichnisartig. Sie ist jeweils ein Beispiel, ähnlich wie das Irdische ein kosmisches Beispiel ist.
  • ’’
    Es ist Sache der Dichter, das Herz klüger zu machen.‘‘
    Es ist Sache der Dichter, das Herz klüger zu machen.
  • ’’
    Die Kunst hat es eigen, dass sie den Menschen stille, ruhig und friedlich macht.‘‘
    Die Kunst hat es eigen, dass sie den Menschen stille, ruhig und friedlich macht.
  • ’’
    Die Kunst ist symbolisch.‘‘
    Die Kunst ist symbolisch.
  • ’’
    Ein Künstler ist, wer sein Zentrum in sich selbst hat.‘‘
    Ein Künstler ist, wer sein Zentrum in sich selbst hat.
  • ’’
    Wenn man nachfragen muss, was Jazz sei, wird man es nie wissen.‘‘
    Wenn man nachfragen muss, was Jazz sei, wird man es nie wissen.
  • ’’
    Das Schöne, auch in der Kunst, ist ohne Scham nicht denkbar.‘‘
    Das Schöne, auch in der Kunst, ist ohne Scham nicht denkbar.
  • ’’
    Wie oft ist die Mona Lisa schon kopiert worden. Und trotzdem stehen die Leute nach wie vor Schlange, um sich das Original anzusehen.‘‘
    Wie oft ist die Mona Lisa schon kopiert worden. Und trotzdem stehen die Leute nach wie vor Schlange, um sich das Original anzusehen.
  • ’’
    Die Kunst vereinigt alle Welt, wieviel mehr wahre Künstler.‘‘
    Die Kunst vereinigt alle Welt, wieviel mehr wahre Künstler.
  • ’’
    Alle Teilnahme an der Kunst beruht auf der Teilnahme an fremden Existenzen.‘‘
    Alle Teilnahme an der Kunst beruht auf der Teilnahme an fremden Existenzen.
  • ’’
    Nichts fördert das Kreative mehr als die Liebe, vorausgesetzt, sie ist echt.‘‘
    Nichts fördert das Kreative mehr als die Liebe, vorausgesetzt, sie ist echt.
  • ’’
    Die Kunst selbst ist aber doch im Leben tief verankert.‘‘
    Die Kunst selbst ist aber doch im Leben tief verankert.
  • ’’
    Es ist das charakteristische Merkmal des Genies, dass seine Äußerung als notwendig empfunden wird.‘‘
    Es ist das charakteristische Merkmal des Genies, dass seine Äußerung als notwendig empfunden wird.
  • ’’
    Beim Film braucht man Erfolg, um glücklich zu werden, und Misserfolg, um bescheiden zu bleiben.‘‘
    Beim Film braucht man Erfolg, um glücklich zu werden, und Misserfolg, um bescheiden zu bleiben.
  • ’’
    Alle Kunst: mit sinnlichen Mitteln den Geist zu erheben.‘‘
    Alle Kunst: mit sinnlichen Mitteln den Geist zu erheben.
  • ’’
    Schreiben heißt, sich auf das Leben einen Reim zu machen.‘‘
    Schreiben heißt, sich auf das Leben einen Reim zu machen.
  • ’’
    Wenn man nicht auftritt wie ein Knallfrosch, ist der Überdruss beim Publikum nicht so groß.‘‘
    Wenn man nicht auftritt wie ein Knallfrosch, ist der Überdruss beim Publikum nicht so groß.
  • ’’
    Das Wort ist der Blitz, aber die Schrift ist der Einschlag, die Spur. Die Spur bloß, der Blitz eben nicht.‘‘
    Das Wort ist der Blitz, aber die Schrift ist der Einschlag, die Spur. Die Spur bloß, der Blitz eben nicht.
  • ’’
    Ein Journalist ist nicht dazu da, ein Rad zu schlagen wie ein Pfau und zu sagen: Seht her, wie schön hab' ich das gemacht!‘‘
    Ein Journalist ist nicht dazu da, ein Rad zu schlagen wie ein Pfau und zu sagen: Seht her, wie schön hab' ich das gemacht!
  • ’’
    Aber der Inhalt des Lebens ist unerschöpflich, und das Medium der Kunst ist begrenzt.‘‘
    Aber der Inhalt des Lebens ist unerschöpflich, und das Medium der Kunst ist begrenzt.
  • ’’
    Gedichte können die Welt durchsichtig machen.‘‘
    Gedichte können die Welt durchsichtig machen.
  • ’’
    Ich erwarte vom Kino, allen Ernstes, dass es in Zukunft all das leistet, was das Theater z.B. nicht mehr kann, was die Literatur nicht mehr schafft: das Erzählen unserer Menschheitsgeschichte.‘‘
    Ich erwarte vom Kino, allen Ernstes, dass es in Zukunft all das leistet, was das Theater z.B. nicht mehr kann, was die Literatur nicht mehr schafft: das Erzählen unserer Menschheitsgeschichte.
  • ’’
    Die neue Musik altert, wenn man sich an sie gewöhnt.‘‘
    Die neue Musik altert, wenn man sich an sie gewöhnt.
  • ’’
    Es gibt keine schöpferische Tätigkeit ohne Ungehorsam.‘‘
    Es gibt keine schöpferische Tätigkeit ohne Ungehorsam.
  • ’’
    Wer sich nicht zu beschränken weiß, kann nimmer schreiben.‘‘
    Wer sich nicht zu beschränken weiß, kann nimmer schreiben.
  • ’’
    Die einzige Form der Musik ist die Melodie.‘‘
    Die einzige Form der Musik ist die Melodie.
  • ’’
    Auch die Kunst ist Entsagung, aber eine Entsagung, die alles empfängt.‘‘
    Auch die Kunst ist Entsagung, aber eine Entsagung, die alles empfängt.
  • ’’
    Konversation ist die Kunst zu reden, ohne zu denken.‘‘
    Konversation ist die Kunst zu reden, ohne zu denken.
  • ’’
    Der Autor soll in seinem Werke sein wie Gott.‘‘
    Der Autor soll in seinem Werke sein wie Gott.
  • ’’
    Im Wachsen einer Symphonie liegt etwas Göttliches, etwas der Schöpfung selbst Ähnliches.‘‘
    Im Wachsen einer Symphonie liegt etwas Göttliches, etwas der Schöpfung selbst Ähnliches.
  • ’’
    Moderne Literatur ist die Kunst, den richtigen Interpreten zu finden.‘‘
    Moderne Literatur ist die Kunst, den richtigen Interpreten zu finden.
  • ’’
    Schauspielern ist Kinderkram gegen das Hochseesegeln. Die See kennt keinen Spaß.‘‘
    Schauspielern ist Kinderkram gegen das Hochseesegeln. Die See kennt keinen Spaß.
  • ’’
    Die Kunst bleibt an sich aber immer, was sie ist.‘‘
    Die Kunst bleibt an sich aber immer, was sie ist.
  • ’’
    Film ist die Kunst, mit hübschen Frauen hübsche Sachen anzustellen.‘‘
    Film ist die Kunst, mit hübschen Frauen hübsche Sachen anzustellen.
  • ’’
    Das Zeichen der großen Kunst ist Mühelosigkeit.‘‘
    Das Zeichen der großen Kunst ist Mühelosigkeit.
  • ’’
    Poesie ist die natürliche Sprache überall da, wo man anbetet.‘‘
    Poesie ist die natürliche Sprache überall da, wo man anbetet.
  • ’’
    Was nicht wert ist, gesagt zu werden, das singt man.‘‘
    Was nicht wert ist, gesagt zu werden, das singt man.
  • ’’
    Auf den Lippen eines Dichters schlief ich.‘‘
    Auf den Lippen eines Dichters schlief ich.
  • ’’
    Es ist riskant, gute Menschen auf die Bühne zu bringen, denn sie sind auf Dauer langweilig‘‘
    Es ist riskant, gute Menschen auf die Bühne zu bringen, denn sie sind auf Dauer langweilig
  • ’’
    Also ist die Kunst nicht menschlich sondern göttlich.‘‘
    Also ist die Kunst nicht menschlich sondern göttlich.
  • ’’
    Inspiration ereignet sich selten und nie ohne Zutun des Autors, sie ereignet sich während der Arbeit durch Arbeit.‘‘
    Inspiration ereignet sich selten und nie ohne Zutun des Autors, sie ereignet sich während der Arbeit durch Arbeit.
  • ’’
    Kunst ist Abschrift des Ständigen.‘‘
    Kunst ist Abschrift des Ständigen.
  • ’’
    Theaterkritiker = Ein Zeitungsmann, dessen Mädchen mit einem Schauspieler (oder Regisseur) durchgebrannt ist.‘‘
    Theaterkritiker = Ein Zeitungsmann, dessen Mädchen mit einem Schauspieler (oder Regisseur) durchgebrannt ist.
  • ’’
    Die Kunst ist in ihrer Sittlichkeit strenger als die Moral.‘‘
    Die Kunst ist in ihrer Sittlichkeit strenger als die Moral.
  • ’’
    Wenn ich ganz glücklich wäre, brauchte ich nicht Humorist zu sein.‘‘
    Wenn ich ganz glücklich wäre, brauchte ich nicht Humorist zu sein.
  • ’’
    Ein Dichter ist eine Nachtigall, die in der Dunkelheit sitzt und singt, um ihre Einsamkeit mit süßen Klängen aufzuheitern.‘‘
    Ein Dichter ist eine Nachtigall, die in der Dunkelheit sitzt und singt, um ihre Einsamkeit mit süßen Klängen aufzuheitern.
  • ’’
    Die Kultur einer Zeit lässt sich an der Zahl der Wunder messen, die sie exakt nachzuweisen vermochte.‘‘
    Die Kultur einer Zeit lässt sich an der Zahl der Wunder messen, die sie exakt nachzuweisen vermochte.
  • ’’
    Es besteht kein Zweifel, dass das, was wir Musik nennen, teilhat am Metaphysischen.‘‘
    Es besteht kein Zweifel, dass das, was wir Musik nennen, teilhat am Metaphysischen.
  • ’’
    Kunst ist einmal das Göttliche nicht als solches, sondern in der Sinnlichkeit.‘‘
    Kunst ist einmal das Göttliche nicht als solches, sondern in der Sinnlichkeit.
  • ’’
    Nicht derjenige zeigt sich als origineller Schriftsteller, welcher niemanden nachahmt, sondern derjenige ist es, welchen niemand nachzuahmen vermag.‘‘
    Nicht derjenige zeigt sich als origineller Schriftsteller, welcher niemanden nachahmt, sondern derjenige ist es, welchen niemand nachzuahmen vermag.
  • ’’
    Die Kunst ist viel zu reich, der Einzelne viel zu arm.‘‘
    Die Kunst ist viel zu reich, der Einzelne viel zu arm.
  • ’’
    Alle gute Literatur hat einen Anfang, einen Mittelteil und einen Schluß.‘‘
    Alle gute Literatur hat einen Anfang, einen Mittelteil und einen Schluß.
  • ’’
    Die Kunst soll leben! Mit ihr wird das Gute besser, und das Schlimmere nimmt man schon hin.‘‘
    Die Kunst soll leben! Mit ihr wird das Gute besser, und das Schlimmere nimmt man schon hin.
  • ’’
    Der Geschmack ist das Gewissen des Schönen, wie das Gewissen der Geschmack des Guten ist.‘‘
    Der Geschmack ist das Gewissen des Schönen, wie das Gewissen der Geschmack des Guten ist.
  • ’’
    Lampenfieber ist der Versuch, so zu tun, als hätte man keines.‘‘
    Lampenfieber ist der Versuch, so zu tun, als hätte man keines.

.: Zitate zur Kunst – Zitat zum Thema Kunst, Kultur und Literatur :.

Der Begriff Kunst ist sehr weitläufig und schwer zu definieren. Im engeren Sinne beschreibt Kunst das Ergebnis einer menschlichen Tätigkeit, die nicht zwingend mit einer Funktion belegt ist. Das Kulturgut Kunst ist an vielen Orten zu finden - nicht nur in Museen, Galerien und Opernhäusern. Zitate zu diesem Bereich beschäftigen sich mit dem kreativen Prozess und den Ergebnissen. Andere sind den Menschen hinter der Kunst gewidmet, während sich weitere Zitate um eine Definition bemühen.

Kategorien