Zitate » Alle Autoren » Jean Paul
Alle Zitate von Jean Paul
  • ’’
    Auf Kinder wirkt nichts so schwach wie eine Drohung und Hoffnung, die nicht noch abends in Erfüllung geht.‘‘
    Auf Kinder wirkt nichts so schwach wie eine Drohung und Hoffnung, die nicht noch abends in Erfüllung geht.
  • ’’
    Kinder und Uhren dürfen nicht beständig aufgezogen werden. Man muss sie auch gehen lassen.‘‘
    Kinder und Uhren dürfen nicht beständig aufgezogen werden. Man muss sie auch gehen lassen.
  • ’’
    Großes Glück ist die Feuerprobe des Menschen, großes Unglück nur die Wasserprobe.‘‘
    Großes Glück ist die Feuerprobe des Menschen, großes Unglück nur die Wasserprobe.
  • ’’
    Die Kunst ist zwar nicht das Brot. Wohl aber der Wein des Lebens.‘‘
    Die Kunst ist zwar nicht das Brot. Wohl aber der Wein des Lebens.
  • ’’
    Ohne Lächeln kommt der Mensch, ohne Lächeln geht er. Drei fliegende Minuten lang war er froh.‘‘
    Ohne Lächeln kommt der Mensch, ohne Lächeln geht er. Drei fliegende Minuten lang war er froh.
  • ’’
    Es hab viele Religionen, aber nur ein Sittengesetz.‘‘
    Es hab viele Religionen, aber nur ein Sittengesetz.
  • ’’
    Essen nimmt, Trinken gibt Enthusiasmus.‘‘
    Essen nimmt, Trinken gibt Enthusiasmus.
  • ’’
    Die schlimmsten Fehler werden gemacht in der Absicht, einen begangenen Fehler wiedergutzumachen.‘‘
    Die schlimmsten Fehler werden gemacht in der Absicht, einen begangenen Fehler wiedergutzumachen.
  • ’’
    Wer nicht zuweilen zuviel empfindet, der empfindet immer zu wenig.‘‘
    Wer nicht zuweilen zuviel empfindet, der empfindet immer zu wenig.
  • ’’
    Mit einer Kindheit voll Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt aushalten.‘‘
    Mit einer Kindheit voll Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt aushalten.
  • ’’
    Schaffet die viele Tränen der Kinder ab! Langes Regnen ist den Blüten schädlich.‘‘
    Schaffet die viele Tränen der Kinder ab! Langes Regnen ist den Blüten schädlich.
  • ’’
    Wenn der andre mit allen seinen Fehlern, die er noch besser kennt als ich, erträgt, warum sollte ich ihn nicht ertragen?‘‘
    Wenn der andre mit allen seinen Fehlern, die er noch besser kennt als ich, erträgt, warum sollte ich ihn nicht ertragen?
  • ’’
    Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.‘‘
    Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.
  • ’’
    Der Mensch sieht oft nur zu spät ein, wie sehr er geliebt wurde, wie vergesslich und undankbar er war und wie groß das verkannte Herz war.‘‘
    Der Mensch sieht oft nur zu spät ein, wie sehr er geliebt wurde, wie vergesslich und undankbar er war und wie groß das verkannte Herz war.
  • ’’
    Der Mensch sieht oft nur zu spät ein, wie sehr er geliebt wurde, wie vergeßlich und undankbar er war und wie groß das verkannte Herz.‘‘
    Der Mensch sieht oft nur zu spät ein, wie sehr er geliebt wurde, wie vergeßlich und undankbar er war und wie groß das verkannte Herz.
  • ’’
    Eine beglückte Liebe hätte deines Herzens Sehnsucht gestillt und sich vertilgt, aber eine unterbrochene hat sie verewigt. Das Schicksal geht mit uns wie mit Pflanzen um, es macht uns durch kurze Fröste reifer.‘‘
    Eine beglückte Liebe hätte deines Herzens Sehnsucht gestillt und sich vertilgt, aber eine unterbrochene hat sie verewigt. Das Schicksal geht mit uns wie mit Pflanzen um, es macht uns durch kurze Fröste reifer.
  • ’’
    Ach wie schön, wenn so zwei Menschen walten, miteinander leben und veralten; Jugend, unverloren, wird umschweben die Genossen, die zusammen leben.‘‘
    Ach wie schön, wenn so zwei Menschen walten, miteinander leben und veralten; Jugend, unverloren, wird umschweben die Genossen, die zusammen leben.
  • ’’
    Der Zank in der Ehe ist die Schneedecke, unter der sich die Liebe warm hält.‘‘
    Der Zank in der Ehe ist die Schneedecke, unter der sich die Liebe warm hält.
  • ’’
    Man muß über die Freuden des Lebens nicht viel reflektieren. Man genießt sie besser, ohne sie zu zählen oder zu zergliedern.‘‘
    Man muß über die Freuden des Lebens nicht viel reflektieren. Man genießt sie besser, ohne sie zu zählen oder zu zergliedern.
  • ’’
    Die Freude und das Lächeln sind der Sommer des Lebens.‘‘
    Die Freude und das Lächeln sind der Sommer des Lebens.
  


Kategorien